Victoza Inj Loes 6 Mg/ml 2 Fertigpen 3 Ml
Victoza Inj Loes 6 Mg/ml 2 Fertigpen 3 Ml

Victoza Inj Loes 6 Mg/ml 2 Fertigpen 3 Ml

150.60 Fr.

Gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden versandbereit.Details
Dieses Medikament gehört zur Abgabekategorie B und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten haben, können Sie uns dieses per Post senden worauf wir Ihnen das Medikament zuschicken werden.Genauere Informationen

Was ist Victoza und wann wird es angewendet?

Victoza enthält den Wirkstoff Liraglutide, der einer natürlicherweise im Körper vorkommenden Substanz ähnelt. Victoza ist ein Arzneimittel zur Injektion, das einmal täglich angewendet wird.

Victoza wird für die Behandlung von Erwachsenen mit Diabetes mellitus Typ 2 angewendet.

Victoza wird mit anderen Arzneimitteln zur Behandlung des Diabetes angewendet, wenn diese nicht ausreichen, um Ihren Blutzuckerspiegel zu regulieren. Dazu gehören sogenannte orale Antidiabetika (wie Metformin und Sulfonylharnstoffe) und/oder ein Basalinsulin. Sie müssen jedoch auch unter Behandlung mit Victoza auf Ihre Ernährung und genügend Bewegung achten.

Auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin.

Wann darf Victoza nicht angewendet werden?

Wenn Sie allergisch gegen Liraglutide oder einen der sonstigen Bestandteile von Victoza sind.

Wann ist bei der Anwendung von Victoza Vorsicht geboten?

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin bevor Sie Victoza anwenden:

  • falls Sie eine Erkrankung der Bauchspeicheldrüse haben oder hatten
  • falls Sie eine schwere Nierenerkrankung haben oder unter Dialyse sind
  • falls Sie an einer Lebererkrankung leiden
  • falls Sie unter einer schweren Herzerkrankung leiden
  • falls Sie eine schwere Magen- oder Darmstörung haben, die zu verzögerter Magenentleerung (genannt Gastroparese) oder einer entzündlichen Darmerkrankung führen kann
  • falls Sie eine Schilddrüsenerkrankung einschliesslich Knötchen und Vergrösserung der Schilddrüse haben
  • falls Sie Typ-1-Diabetes (Ihr Körper produziert kein Insulin) oder diabetische Ketoazidose (eine Komplikation von Diabetes mit hohem Blutzucker und erhöhter Atemleistung) haben.

Wenn Sie während der Behandlung mit Victoza Symptome einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) wie anhaltende, schwere Bauchschmerzen verspüren, sollten Sie umgehend Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin aufsuchen.

Bei Erbrechen, Übelkeit und Durchfall kann ein Wasserverlust/Austrocknung auftreten. Es ist wichtig, dass Sie in diesem Fall viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Bitte kontaktieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn diese Beschwerden länger andauern.

Wenn Sie zusätzlich ein Sulfonylharnstoff-Präparat einnehmen, wird Sie Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin allenfalls darauf hinweisen, Ihren Blutzucker zu kontrollieren. Dies wird Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin helfen, zu entscheiden, ob die Sulfonylharnstoff-Dosis verändert werden sollte.

Wenn Sie nicht sicher sind, ob eines Ihrer Arzneimittel einen Sulfonylharnstoff enthält, fragen Sie Ihren Arzt, Ihren Diabetesberater oder Ihren Apotheker bzw. Ihre Ärztin, Ihre Diabetesberaterin oder Ihre Apothekerin.

Wenn sie Arzneimittel zur Blutverdünnung einnehmen, können häufigere Blutkontrollen nötig sein, um die Gerinnungs-Fähigkeit Ihres Blutes zu überwachen.

Kinder und Jugendliche

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Victoza wurde bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht untersucht, und es sollte daher von Kindern und Jugendlichen nicht angewendet werden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen.

Wenn Sie am Strassenverkehr teilnehmen, Maschinen bedienen oder mit Werkzeugen umgehen, sollten Sie darauf achten, dass Ihr Blutzucker nicht zu stark absinkt (Hypoglykämie), da dies Ihre Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigen kann.

Darf Victoza während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Victoza sollte während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden. Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ärztin, wenn Sie schwanger sind, eine Schwangerschaft planen oder stillen.

Wie verwenden Sie Victoza?

Wenden Sie Victoza immer genau nach Anweisung des Arztes bzw. der Ärztin an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt, Ihrem Diabetesberater oder Ihrem Apotheker bzw. Ihrer Ärztin, Ihrer Diabetesberaterin oder Ihrer Apothekerin nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Die übliche Dosis zu Beginn der Behandlung beträgt 0.6 mg einmal täglich während mind. 1 Woche.

Anschliessend wird Ihre Dosis auf 1.2 mg einmal täglich erhöht.

Wenn Ihr Blutzucker mit einer Dosis von 1.2 mg nicht genügend unter Kontrolle ist, kann Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin die Dosis auf 1.8 mg einmal täglich erhöhen.

Sie müssen Ihren Blutzuckerspiegel nicht täglich messen, um Ihre Victoza-Dosis anzupassen.

Wenn Sie allerdings gleichzeitig ein Sulfonylharnstoff-Präparat anwenden, kann Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin Sie auffordern, zu Beginn Ihren Blutzuckerspiegel zu überprüfen. Dies hilft ihm zu entscheiden, ob die Sulfonylharnstoff-Dosis verändert werden muss.

Die Anwendung von Victoza

Victoza wird unter die Haut gespritzt (subkutane Injektion). Spritzen Sie das Arzneimittel nicht in eine Vene oder einen Muskel.

Die Vorderseite der Oberschenkel, die Vorderseite des Bauchs oder der Oberarm eignen sich am besten für die Injektion.

Sie können sich die Injektion zu jeder beliebigen Tageszeit verabreichen, unabhängig von einer Mahlzeit.

Bevor Sie den Pen zum ersten Mal verwenden, wird Ihr Arzt oder Ihr Diabetesberater bzw. Ihre Ärztin oder Ihre Diabetesberaterin Ihnen zeigen, wie er anzuwenden ist.

Wenn Sie eine grössere Menge von Victoza angewendet haben, als Ihnen verschrieben wurde

Sprechen Sie unverzüglich mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin, wenn Sie eine grössere Menge Victoza angewendet haben, als Sie sollten. Sie benötigen möglicherweise ärztliche Hilfe. Eine zu grosse Menge von Victoza kann Übelkeit und Erbrechen verursachen.

Wenn Sie die Anwendung von Victoza vergessen haben

Wenn Sie eine Injektion von Victoza vergessen haben, injizieren Sie die Dosis am nachfolgenden Tag wie üblich.

Nehmen Sie keine zusätzliche Injektion vor und erhöhen Sie nicht die Dosis am folgenden Tag, um die ausgelassene Dosis nachträglich zu verabreichen.

Beenden Sie die Anwendung von Victoza nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin. Wenn Sie Victoza absetzen, kann Ihr Blutzuckerspiegel steigen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt, Ihren Diabetesberater oder Ihren Apotheker bzw. Ihre Ärztin, Ihre Diabetesberaterin oder Ihre Apothekerin.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Eine detaillierte Anleitung zum Gebrauch des Victoza-Pens befindet sich auf der anderen Seite dieser Packungsbeilage.

Welche Nebenwirkungen kann Victoza haben?

Bei Anwendung dieses Arzneimittels können folgende Nebenwirkungen auftreten:

Sehr häufig

Übelkeit. Diese lässt in der Regel mit der Zeit nach.

Durchfall. Dieser lässt in der Regel mit der Zeit nach.

Häufig

Unterzuckerung (Hypoglykämie). Das Auftreten einer Unterzuckerung ist wahrscheinlicher, wenn Sie gleichzeitig ein Arzneimittel gegen Diabetes einnehmen, das einen Sulfonylharnstoff enthält. Die Warnzeichen für eine Unterzuckerung können plötzlich einsetzen und umfassen:

  • kalten Schweiss, kühle und blasse Haut;
  • Kopfschmerzen;
  • beschleunigten Herzschlag;
  • Übelkeit;
  • Heisshunger;
  • Sehstörungen;
  • Schläfrigkeit;
  • Schwächegefühl, Nervosität, Angst oder Verwirrtheit;
  • Konzentrationsschwierigkeiten;
  • Zittern.
  • Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird Ihnen sagen, wie eine Unterzuckerung zu behandeln ist und was Sie tun müssen, wenn Sie diese Warnzeichen bemerken. Dies ist eher der Fall, wenn Sie bereits ein Sulfonylharnstoff- oder ein Basalinsulin-Präparat anwenden. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird möglicherweise die Dosis dieser Arzneimittel reduzieren, bevor Sie mit der Anwendung von Victoza beginnen.

Kopfschmerzen.

Erbrechen.

Aufstossen.

Verdauungsstörungen.

Magenschleimhautentzündung (Gastritis). Diese verursacht Beschwerden wie Magenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen.

Speiseröhrenerkrankung mit Rückfluss von Magensäure. Zu den Anzeichen gehört Sodbrennen.

Schmerzender oder geschwollener Bauch.

Bauchbeschwerden.

Virusinfektion des Magens.

Verstopfung.

Blähungen.

Verminderter Appetit.

Erhöhter Puls.

Infektion der oberen Atemwege.

Reaktionen an der Injektionsstelle wie Blutergüsse, Schmerzen, Hautreizungen, Jucken und Hautausschlag.

Gelegentlich

Veränderungen der Schilddrüse wie Knötchen, Vergrösserungen der Schilddrüse (Kropf), Funktionsstörungen der Schilddrüse.

Selten

Plötzlich auftretende Schwellungen von Haut und Schleimhäuten im Gesicht (Quincke-Ödem).

Sehr selten

Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis). Pankreatitis kann eine ernsthafte, potenziell lebensgefährliche Krankheit sein. Falls Sie eine der folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen feststellen, sollten Sie die Anwendung von Victoza stoppen und sofort ihren Arzt oder ihre Ärztin aufsuchen: schwere und anhaltende Schmerzen im Bauch welche sich bis zum Rücken ausbreiten können, wie auch Übelkeit und Erbrechen, da dies Anzeichen eine entzündeten Pankreas sein können (Pankreatitis).

Nebenwirkungen aus Marktbeobachtungen

Seit Markteinführung von Victoza wurde darüber hinaus über folgende Nebenwirkungen berichtet. Da dies spontane Meldungen sind, kann keine Häufigkeit angegeben werden:

Überempfindlichkeitsreaktionen (z.B. anaphylaktische Reaktion) mit zusätzlichen Symptomen wie Blutdruckabfall, Herzrasen, Atemnot, Ödeme. Wenn Sie einen dieser Symptome bemerken, sollten Sie sofort einen Arzt oder Ärztin aufsuchen. Flüssigkeitsverlust, manchmal zusammen mit einer Einschränkung der Nierenfunktion (siehe unter «Wann ist bei der Anwendung von Victoza Vorsicht geboten?»); Nesselsucht (Urtikaria), ein verteilter Hautausschlag mit roten Flecken und Papeln, juckender Hautausschlag (Pruritus); Unwohlsein.

Tritt eine der genannten Nebenwirkungen in schwerer Form auf oder wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und der Faltschachtel angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Vor Anbruch, im Kühlschrank lagern (2 °C bis 8 °C), aber nicht in der Nähe des Gefrierfachs. Nicht einfrieren.

Nach Anbruch kann Victoza maximal 1 Monat entweder bei Raumtemperatur (nicht über 30 °C) oder im Kühlschrank (2 °C bis 8 °C) aufbewahrt werden.

Verwenden Sie Victoza nicht, wenn es gefroren war.

Bewahren Sie den Pen mit aufgesetzter Schutzkappe auf, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Schützen Sie Victoza vor hohen Temperaturen und Sonnenlicht.

Verwenden Sie Victoza nicht, wenn es nicht klar und farblos, oder fast farblos aussieht.

Entfernen Sie die Injektionsnadel nach jeder Injektion und bewahren Sie Ihren Victoza-Pen ohne aufgeschraubte Injektionsnadel auf. Dies hilft einer Verunreinigung oder Infektion vorzubeugen und verhindert ein Auslaufen des Arzneimittels. Ausserdem wird eine korrekte Dosierung sichergestellt.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Victoza enthalten?

1 Fertigpen enthält 18 mg Liraglutide sowie die Hilfsstoffe Dinatriumphosphat-Dihydrat, Propylenglycol, das Konservierungsmittel Phenol und Wasser für Injektionszwecke.

Zulassungsnummer

59329 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Victoza? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Victoza ist in Packungen mit 2 Pens verfügbar.

Zulassungsinhaberin

Novo Nordisk Pharma AG, 8700 Küsnacht/ZH.

Herstellerin

Novo Nordisk A/S, DK-2880 Bagsvaerd.

Diese Packungsbeilage wurde im November 2015 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen