Vexol Augentropfen 1% 5ml
Vexol Augentropfen 1% 5ml

Vexol Augentropfen 1% 5ml

16.80 Fr.

Momentan nicht lieferbar.Details
Dieses Medikament gehört zur Liste A und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten haben, können Sie uns dieses per Post senden worauf wir Ihnen das Medikament zuschicken werden. Genauere Informationen

Was sind Vexol Augentropfen und wann werden sie angewendet?

Vexol ist ein Arzneimittel mit der entzündungshemmenden Wirksubstanz Rimexolon aus der Klasse der Kortikosteroide. Kortikosteroide tragen dazu bei, Augenentzündungen zu bekämpfen und Augenrötungen, -schwellungen und -beschwerden zu lindern.

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen zur Vorbeugung oder zur Behandlung einer Augenentzündung nach einer Operation am Auge, oder zur Behandlung einer auf Kortikosteroide ansprechenden Entzündung der Augenoberfläche (Bindehaut, Hornhaut) oder des vorderen Teils des Auges (vorderes Augensegment) verschrieben.

Vexol Augentropfen dürfen nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin verwendet werden.

Was sollte dazu beachtet werden?

Hinweis für Kontaktlinsenträger:

Generell wird das Tragen von Kontaktlinsen bei einer Entzündung nicht empfohlen.

Während der Behandlung mit VEXOL Augentropfen sollten Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin fragen, ob Sie Kontaktlinsen anwenden dürfen.

Wie bei allen Arzneimitteln mit dem Konservierungsstoff Benzalkoniumchlorid sollten weiche Kontaktlinsen vor der Anwendung von VEXOL Augentropfen aus den Augen entfernt werden. Die Linsen können 10 - 15 Minuten nach Anwendung des Präparates, oder nach Anweisung des Arztes bzw. der Ärztin, wieder auf die Augen gesetzt werden.

Kinder: Die Wirksamkeit und Sicherheit dieses Arzneimittels bei Kindern unter 12 Jahren ist nicht bekannt.

Wann dürfen Vexol Augentropfen nicht angewendet werden?

•Bei bekannter oder vermuteter Überempfindlichkeit (Allergie) auf einen Wirk- oder Hilfsstoff des Arzneimittels.

•Wenn Sie eine durch Viren, Pilze oder Bakterien verursachte Infektion am Auge oder irgendeine andere schwere Augeninfektion haben. Nur der Augenarzt oder die Augenärztin darf unter regelmässiger Kontrolle in solchen Fällen Vexol verordnen.

Wann ist bei der Anwendung von Vexol Augentropfen Vorsicht geboten?

Bei einigen Personen kann sich der Augeninnendruck erhöhen. Längere Anwendung von Kortikosteroiden am Auge kann zu Glaukom führen mit Schädigung des Sehnervs und verminderter Sicht oder zur Bildung von Katarakt führen. Der Augeninnendruck sollte während der Behandlung regelmässig kontrolliert werden.

Die Immunreaktion kann vermindert sein und das Risiko für die Entwicklung einer zusätzlichen Infektion (inkl. Pilz- oder Virusinfektion der Kornea) am Auge kann sich erhöhen.

Nebenwirkungen an anderen Stellen des Körpers sind selten. Kortikosteroide können die normale Fähigkeit, das Hormon Kortisol zu produzieren, hemmen oder das Wachstum von Kindern, vor allem bei hohen Dosen und langzeitiger Behandlung, verlangsamen.

Wenn Sie unter Krankheiten leiden, welche ein dünner werden von Geweben am Auge (Hornhaut oder Sklera) zur Folge haben:

Lokale Anwendung von Kortikosteroiden kann eine Perforation des Auges verursachen.

Verkehrshinweis:

Wenn nach Einträufeln des Arzneimittels oder durch die Erkrankung die Sicht in irgendeiner Weise beeinträchtigt ist, sollten Sie keine Fahrzeuge lenken oder Maschinen bedienen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder am Auge anwenden.

Dürfen Vexol Augentropfen während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Anwendung während der Schwangerschaft und in der Stillzeit nur mit Genehmigung Ihres Arztes oder Apothekers bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Wie verwenden Sie Vexol Augentropfen?

Erwachsene: Die Dosierung und Häufigkeit der Anwendungen dieses Arzneimittels richtet sich nach der Art Ihrer Augenentzündung und wird von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin bestimmt.

Die Anwendung und Sicherheit von Vexol bei Kindern unter 12 Jahren ist bisher nicht geprüft worden.

Falls vom Arzt oder der Ärztin nicht anderweitig festgelegt, gilt folgendes Dosierungsschema:

Flasche vor Gebrauch gut schütteln, nach Gebrauch gut verschliessen.

Augenentzündung nach einer Operation am Auge

Beginnend 24 Stunden nach der Operation, während der ersten 2 Wochen nach der Operation 4× täglich, (nach Anweisung des Arztes oder der Ärztin) 1 oder 2 Tropfen in das erkrankte Auge einträufeln.

Auf Kortikosteroide empfindliche äussere Augenentzündungen (ausser Uveitis)

4× täglich, (nach Anweisung des Arztes bzw. der Ärztin) 1-2 Tropfen in das erkrankte Auge einträufeln.

Uveitis

In der 1. Woche: Während des Tages jede Stunde 1-2 Tropfen in das erkrankte Auge einträufeln.

In der 2. Woche: Während des Tages alle 2 Stunden 1 Tropfen in das erkrankte Auge einträufeln.

In der 3. Woche: 4× täglich 1 Tropfen in das erkrankte Auge einträufeln.

In der 4. Woche: Während der ersten 4 Tage dieser Woche 2× täglich 1 Tropfen, während der verbleibenden 3 Tage der Woche 1× täglich 1 Tropfen in das erkrankte Auge einträufeln.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen können Vexol Augentropfen haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Vexol Augentropfen auftreten:

Häufig (kann bis zu 10 von 100 behandelten Personen betreffen): verschwommenes Sehen, Ausfluss aus dem Auge, Augenbeschwerden, Augenschmerzen, «Fremdkörpergefühl» im Auge, erhöhter Augeninnendruck.

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 behandelte Personen betreffen):

Augenrötungen, Jucken, Trockenheitsgefühl im Auge, Augenschwellungen, Tränenfluss, Lichtempfindlichkeit, Augenentzündungen oder –reizungen, Lidrandverkrustungen, Hornhautirritationen oder -schädigungen, Hornhautgeschwür.

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit dem Gebrauch von Kortikosteroiden am Auge können einen erhöhten Augeninnendruck (Glaukom), mit Schädigung des Sehnervs oder verminderter Sicht, Entwicklung eines Katarakt (grauer Star) oder Begünstigung der Entwicklung einer Infektion umfassen (siehe auch «Wann ist bei der Anwendung von Vexol Augentropfen Vorsicht geboten?»).

In Augenpräparaten enthaltene Wirkstoffe können in den Blutkreislauf gelangen. Nebenwirkungen können deshalb ausser am Auge auch im Körper auftreten:

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 behandelte Personen betreffen):

Kopfschmerzen, niedriger Blutdruck, triefende Nase, Halsschmerzen/-entzündung, Beeinträchtigung des Geschmacksempfindens.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Hinweise für die Handhabung

Um die Sterilität der Augentropfen nicht zu beeinträchtigen, Tropferspitze der Flasche weder mit dem Auge noch mit den Händen berühren. Flasche nach Gebrauch sofort gut verschliessen.

Haltbarkeit

Nur bis zu dem auf dem Behälter aufgedruckten und mit EXP bezeichneten Verfalldatum anwenden. Inhalt nach Anbruch der Flasche nicht länger als 30 Tage verwenden.

Aufbewahrung/Lagerung

In der verschlossenen Originalpackung aufrecht lagern, bei Raumtemperatur (15-25 °C), vor möglicher Wärme- und Lichteinwirkung geschützt und ausser Reichweite von Kindern.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Bitte nach Beendigung der Behandlung jegliche Restflüssigkeit Ihrer Abgabestelle (Arztpraxis oder Apotheke) zur fachgerechten Entsorgung bringen.

Was ist in Vexol Augentropfen enthalten?

1 ml Augentropfen enthält: Rimexolon 10 mg (Wirkstoff).

Hilfsstoffe: Benzalkoniumchlorid (Konservierungsstoff) und weitere Hilfsstoffe zur Herstellung von Augentropfen.

Zulassungsnummer

54'242 (Swissmedic)

Wo erhalten Sie Vexol Augentropfen? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken gegen ärztliche Verschreibung, die nur zum einmaligen Bezug berechtigt.

Packungen:Tropfflasche zu 5 ml.

Zulassungsinhaberin

Alcon Switzerland SA, Risch.

Diese Packungsbeilage wurde im September 2011 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Fachinformationen zum Medikament anzeigen